Strafe & Belohnung

Dies sind wohl zwei Begriffe, die unser alltägliches Leben so durchziehen, wie kaum etwas anderes, außer vielleicht “Liebe und Hass”, die jedoch Abwandlungen von Belohnung und Strafe sind. Wenn wir jemanden strafen wollen, indem wir ihm zum Beispiel Zuneigung und Nähe entziehen, dann sind wir überzeugt, dass die Person etwas „falsches“ getan hat, das es rechtfertigt bestraft zu werden. Auf der anderen Seite, sind wir bereit, dass Menschen belohnt werden, wenn sie das tun, was wir für „richtig“ halten. An sich ist diese Haltung schon ein Gewaltakt, da wir annehmen, dass das, was wir wollen und für richtig halten, auch Gültigkeit für alle anderen Menschen hat. Diese Annahme ist weit weg von der Wirklichkeit des Lebens.

Wir glauben, dass wir durch Strafe und Belohnung andere von ihren Handlungen abhalten können. Wir glauben durch Strafe und Belohnung die Welt kontrollieren zu können. Das ist eine fundamentale Annahme, die leider unserer modernen Gesellschaft (mit wenigen Ausnahmen) zugrunde liegt. Sie ist das Fundament unserer westlichen, materialistischen Dominanzkultur, die auf der Unterwerfung, Ausbeutung und Bestrafung von Schwächeren und Fremden von der Antike, über die Kolonialzeit bis zu den fürchterlichen Kriegen der Moderne und der Zerstörung, die der Kapitalismus sät, aufbaut.

Strafe, Sünde und Scham sind auch die Grundzüge zahlreicher Religionen, die unser Verständnis von Miteinander und Beziehungen geprägt haben. Sie haben den Weg geebnet zu einer Lebenshaltung in der wir dazu neigen Menschen, die andere Bedürfnisse, als die unseren haben, zu entwerten, zu ächten und zu züchtigen.

Das beginnt bereits in der Kindererziehung, wenn wir durch Weinen oder Schreien und später durch direktes Tun die Erfüllung unserer Bedürfnisse umsetzen wollen. Wir werden als Kinder durch Strafen und Belohnungen dahingehend manipuliert, dass wir es verlernen auf unsere Gefühle zu hören und unsere Bedürfnisse bewusst wahrzunehmen. Dieser Prozess von Strafe und Belohnung setzt sich später in der Schule und dann in der Arbeitswelt fort, bis wir ihn völlig angenommen haben, als das einzig gültige Modell die Welt und Gemeinschaft zu betrachten.

Das Problem ist, dass diese Haltung die Realität des anderen leugnet und zwangsweise zu Konflikt und Eskalation führen wird, sofern sich das Gegenüber unserer Auffassung von richtig und falsch nicht unterwirft. Wir streben somit nach mehr Macht (meist durch Geld oder Status) und somit Herrschaft über andere Menschen, oder die Freiheit von ihnen. Das Ziel ist es, dass wir anderen Menschen durch Macht unseren Willen und unsere subjektive Weltsicht aufzwingen wollen. Die spiegelt sich im Sprachgebrauch wieder.

Durch die simplifizierenden Urteile von richtig und falsch sind wir unfähig die Vielfalt zwischenmenschlicher Bedürfnisse und die Realität anderer Menschen zu sehen. Wir leben dadurch in einer flachen, verarmten Wahrnehmung der Welt.

Die Gewaltfreie Kommunikation hilft uns eine offene und neugierige Haltung zu entwickeln, in der wir uns einer tieferen Realität stellen können, in der wir es nicht nötig haben andere für ihr Verhalten zu strafen oder zu belohnen, sondern zu lernen anderen Menschen zu begegnen, auch wenn sie unsere Bedürfnisse durchkreuzen.

Ein einstiges Naturvolk aus dem Amazonas hat ursprünglich den folgenden Umgang mit Menschen, die Leid verursachen, praktiziert: Wenn z.B. ein Dieb jemanden etwas geraubt hat, dann kamen alle Dorfmitglieder zusammen und haben vor dem Dieb Lieder gesungen und ihn umarmt, da sie erkannt haben, dass er aus Leid, dem Mangel an Anerkennung und Verbindung heraus gehandelt hat. Sie konnten sein tieferes Bedürfnis hinter seiner destruktiven Tat erkennen. Unser Umgang mit Kriminellen ist das Bestrafen, indem man sie wegsperrt. Die Rückfallquoten sind bei 50 bis sogar 70% in den USA. Wir müssen uns fragen, ob unser Umgang mit Strafe und Belohnung nicht die Ursache für Gewalt ist.

GFK KURSTERMINE IN BERLIN:

GFK Einführungskurs 2 Tage: 21.-22. Mai 2022

2-day English NVC-course: pre-registration June 2022

GFK / NVC deepening practice day

KURSANMELDUNG    TEILEN      NEWSLETTER

Narzissmus

Fehlende Kommunikation von Wertschätzung ist eine der Hauptursachen und das Terrain des Narzissmus. Dieser ist kein rein individuelles Problem einer kleinen Minderheit, die mit der

weiterlesen »

lebendige Sprache

„Was ist gerade lebendig in dir?“ Eine authentische Sprache basiert genau auf dieser Frage. Um ehrlich und kraftvoll auszudrücken, was wir wahrnehmen, fühlen und brauchen,

weiterlesen »

Scham & Schuld

Scham ist das destruktivste Gefühl für uns selbst, das wir spüren können. Es bedeutet „ich habe etwas getan, das es rechtfertigt bestraft zu werden“. Scham

weiterlesen »

Freiheit

Wir sehnen uns nach Nähe und Verbindung mit anderen Menschen, aber gleichzeitig sehnen wir uns nach Autonomie, Selbstbestimmung und Freiheit. Wir wollen unabhängig sein und

weiterlesen »

Verletzlichkeit

Sie ist eine der wesentlichsten Quellen für unser Handeln und deswegen auch essenziell in der Kommunikation. Wenn wir destruktiv kommunizieren oder handeln, dann ist das

weiterlesen »

Nähe

Jeder Mensch braucht Nähe, um sich sicher und geborgen zu fühlen. Nähe entsteht durch Verbindung und Vertrauen. Nähe beinhaltet Wertschätzung, Akzeptanz, Präsenz. Menschen die keine

weiterlesen »

Wertschätzung

Es kann doch nie genug von authentischer Wertschätzung geben. Unsere Aufmerksamkeit richtet sich gerne auf die Dinge, die uns fehlen, auf Konflikte, auf das, was

weiterlesen »

Destruktivität

„Je mehr Lebenstrieb vereitelt wird, um so stärker wird der Zerstörungstrieb, je mehr Leben verwirklicht wird, um so geringer ist die Kraft der Destruktivität. Destruktivität

weiterlesen »

Bedürfnis

Ein Bedürfnis ist ein fundamentaler Zustand den wir brauchen, um uns wohl zu fühlen. Sind wesentliche Bedürfnisse unerfüllt, dann leiden wir und haben unangenehme Emotionen

weiterlesen »

Abgrenzung

So sehr sich Menschen nach der Verbindung und Verbundenheit, nach Zugehörigkeit sehnen, so wichtig ist aber auch das Ziehen von Grenzen, um sich selbst zu

weiterlesen »

Sexualität

Abgesehen vom substanziellen und hormonell beeinflussten Sexualtrieb des Menschen, auf den wir keinen oder kaum Einfluss haben, ist Sexualität eine Art und Weise Nähe (oder

weiterlesen »

Vertrauen

Es gibt verschiedene Formen des Vertrauens. Das Neugeborene Kind vertraut seiner Mutter, weil es sie am Geruch und der Stimme erkennt. Wir vertrauen dem, was

weiterlesen »

Pseudo-Harmonie

Menschen streben bei all ihrer unglücklichen Destruktivität des Handelns eigentlich nach Harmonie, also einer ruhevollen, sicheren Verbindung zu anderen Menschen. Diese Sehnsucht nach Verbindung ist

weiterlesen »

Macht

Um ihre Bedürfnisse zu erfüllen streben die Menschen nach Macht über die Natur und ihre Mitmenschen. Um Macht und Kontrolle über die Natur zu erlangen,

weiterlesen »

Social Media

Der Mensch braucht Verbindung zu anderen Menschen, um leben zu können. Ohne diese Verbindung leidet er enorm. Je mehr wahre Verbindung, um so mehr Lebensglück,

weiterlesen »

Sprache

Sprache ist ein Mittel des kognitiven Erfassens, der Selbstklärung, des Sichtbarmachens einer Wirklichkeit, die nur in uns existiert. Es ist eine fundamentale Fähigkeit, um unsere

weiterlesen »

Vorwürfe & mehr

Wenn Menschen es nicht gelernt haben ihr Innenleben, also ihre Gefühle und Bedürfnisse authentisch zu benennen und Verantwortung für Ihre Regungen und die Erfüllung ihrer

weiterlesen »

Wut

Es gibt wohl kein Gefühl, dass so in unserer Gesellschaft verpönt ist, wie die Wut. Dabei ist sie eines der wichtigsten Primärgefühle, die wir haben.

weiterlesen »

Toxische Männlichkeit

Was ist typisch männlich, was weiblich? Gibt es psychologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Fühlen Frauen anders als Männer? Haben Männer eine bestimmte Rolle in Beziehungen

weiterlesen »

4-Ohren Modell

Das sogenannte 4-Ohren-Modell oder auch „Kommunikationsquadrat“ basiert auf der Forschung des Kommunikationspsychologen Schulz von Thun. Es besagt, dass in jeder Nachricht, die wir senden vier

weiterlesen »

GFK & Buddhismus

Fernöstliche Philosophie im nichtreligiösen Sinn oder auch „Buddhistische Psychologie“ wie sie manchmal genannt wird, hatte schon in den 40er Jahren Einfluss auf Psychologen wie z.B.

weiterlesen »

Covid-Maßnahmengegner

Es gibt zahlreiche Gründe, warum Menschen gegen das Vorgehen der Regierungen im Kampf gegen die Pandemie demonstrieren, Maßnahmen ablehnen und sich nicht impfen lassen  wollen.

weiterlesen »

Authentizität

Authentizität ist die Grundbedingung für zwischenmenschliches Vertrauen. Wir brauchen diese Sicherheit, dass unser Gegenüber sich übereinstimmend mit seiner Innenwelt uns zeigt. Wir wollen unsere Beziehung

weiterlesen »

Bedürfnis versus Strategie

In unserer Sprache verwechseln wir immer wieder die Begriffe von Bedürfnis und Strategie. Bedürfnisse sind unumkehrbare Bedingungen, die jeder Mensch generell für ein erfülltes Leben

weiterlesen »

Manipulation & Täuschung

Manipulation bedeutet, jemanden in seinem Fühlen, Denken und Handeln so zu beeinflussen, dass dabei ein bewusst oder unbewusst gewünschter Effekt (Handlung) entsteht. Es geht darum

weiterlesen »

Gefühle ausdrücken

Sich selbst mit seinen Gefühlen zu zeigen und transparent zu sein, kann durchaus Angst machen, da wir immer wieder die Erfahrung machen, dass wir daraufhin

weiterlesen »

Lebenshaltung der GFK

Das Menschenbild der Gewaltfreien Kommunikation ist ein zutiefst humanistisches – also auf den inneren Bedürfnissen des Menschen beruhend. Wenn unsere Bedürfnisse erfüllt sind, sind wir

weiterlesen »

Liebe

Der Begriff der Liebe scheint allgegenwärtig. Alle wollen geliebt werden, und die Chats auf unseren Telefonen sind nur so gefüllt von Küsschen und Herzchen, die

weiterlesen »

Zuversicht

Vertrauen und Zuversicht sind die Basis der “dynamischen Sprache”, die wir in der Gewaltfreien Kommunikation anwenden. Denn dynamische Sprache lässt im Gegensatz zur bewertenden, statischen

weiterlesen »

Bewertungen

Urteile, Bewertungen sind eine Art und Weise zu denken und zu sprechen die Komplexität unserer Welt vereinfacht. Wenn zwei Personen zueinander sagen “ja, sie ist

weiterlesen »

Kontrolle

Wir lernen vom Kleinkind auf mit unserem Verhalten Einfluss auf unser Umfeld zu nehmen und zu kommunizieren, um unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Uns ist bewusst,

weiterlesen »

Über Harmonie

Es ist ein Zustand in dem alle, oder die meisten dieser Aspekte eingetreten sind: “Meine Bedürfnisse sind erfüllt; ich bin im Frieden mit den Bedürfnissen

weiterlesen »

Selbstwert

Wenn in unserer Kindheit unsere Bedürfnisse nicht erfüllt wurden, entstehen in uns Innere Glaubenssätze, also Überzeugungen, warum dies so ist. Meistens lauten diese: “Ich bin

weiterlesen »

Evolution & Sprache

Die Wissenschaft sagt: Wir sind Kinder der Evolution, nicht die Kinder Gottes. Wir unterliegen dabei den Gesetzmäßigkeiten des Lebens auf der Erde die von Mutation

weiterlesen »

Innerer Konflikt

Unser Leben und unsere Persönlichkeit bestehen aus fragmentieren Anteilen. Zum Beispiel: Der eine Teil von uns hat Lust auf Fleisch, der andere Teil von uns

weiterlesen »

Wozu leben wir?

Jeden Menschen beschäftigt irgendwann die Frage “wozu lebe ich?”. Und eigentlich gibt es darauf keine allgemein gültige Antwort, außer vielleicht die der Evolution: wir leben

weiterlesen »

Geben & Nehmen

Im unserem Leben passieren die ganze Zeit Situationen, in denen wir etwas abgeben – so geben wir unsere Lebenszeit und Energie unserem Arbeitgeber, unseren Partnern

weiterlesen »